C-ARTIKELMANAGEMENT

  • Büromaterial

  • EDV-Zubehör (Tinte und Toner)

  • Hygiene-Artikel

  • Catering

  • Eingelagerte Fremdprodukte wie z.B. Formulare oder Werbemittel

Die Kostenvorteile liegen klar auf der Hand:
Nur EIN Lieferant liefert am Folgetag alle bestellten
Artikel auf den „Schreibtisch“ des Bestellers.

ELEKTRONISCHE BÜROVERSORGUNG

  • Kurzfristige Systemintegration

  • Benutzerfreundliche Oberfläche

  • Individuell abgestimmte Sortimente und Preise

  • Anzeige von beliebig vielen Katalogen

  • Individuelle Zugriffsrechte für jeden Mitarbeiter

  • Bestellung für mehrere Kostenstellen durch einen Benutzer

  • Beliebig tiefes Genehmigungsverfahren

  • Schnittstellen zu internen ERP-Systemen z.B. SAP

  • Einbindung von zusätzlichen Produktinformationen und Zubehörartikeln

  • Gutschriftsverfahren

  • Geringer Administrationsaufwand

  • Integriertes Reporting-System

  • Modularer Aufbau der Funktionen

  • Lieferantenübergreifende Clearingstelle mittels einer Firmenkreditkarte

In jedem Unternehmen lassen sich die zu beschaffenden Artikel nach Wert, Wichtigkeit und Umsatzvolumen klassifizieren.

Strategisch wichtige Artikel wie z.B. Rohstoffe oder umsatzstarke Handelsartikel werden als A-Artikel bezeichnet. Hilfsmittel des täglichen Gebrauchs wie Papier, Büroklammern, Kugelschreiber oder Tintenpatronen sowie Ersatzteile und Brennstoffe sind für den täglichen Betriebsablauf unerlässlich, sind aber in der Wertigkeit des Gesamtumsatzes untergeordnet. Diese Artikel werden als C-Artikel klassifiziert.

Der Beschaffungsaufwand von C-Artikeln ist ungleich höher als die Bedeutung und der direkt erzielte Nutzen. Im direkten Kosten-Nutzen-Vergleich erzeugt eine Bestellung von Büromaterial mit geringem Wert dieselben Kosten wie eine Bestellung von Rohstoffen für mehr als € 50.000,00.

“Kostenersparnis C-Artikel: Reduzierung von vielen unnötigen Prozessschritten.
Nutzen Sie Ihre Zeit zum strategischen Einkauf von A /B Artikeln.”